Vor dem Spiel schien der Sieger bei einigen schon festzustehen. Während Aliens Trainer Alex Jacobs lediglich auf Captain Dennis Fischbuch und die beiden Verteidiger Dennis Appelhans und Lucas Becker verzichten musste, reisten die Luchse grade einmal mit 12 Feldspielern und zwei Torhütern an.

Also ziemlich ungünstige Voraussetzungen, um beim Tabellenführer bestehen zu können.

Schon nach fünf Minuten konnte Tim Brazda auf Vorlage seines Bruders Tobias und Benny Hanke das 1:0 erzielen, und viele dachten wohl es geht jetzt über 60 Minuten munter so weiter. Doch anstatt nachzulegen und mit einem 2-oder gar 3:0 früh alles klar zu machen fingen unsere Aliens an, unkonzentriert zu werden und brachten so die Luchse wieder ins Spiel. Die Konsequenz war das zu diesem Zeitpunkt mehr als verdiente 1:1 durch Michal Ziska in der 17. Spielminute. Getreu dem Motto: “Ein gutes Team spielt nur so gut wie es muss”, gaben unsere Aliens auf einmal wieder Vollgas und gingen schon 94 Sekunden nach dem Ausgleich durch Thomas Dreischer wieder in Führung.

Auch im zweiten Drittel waren unsere Aliens zwar die spielerisch bessere Mannschaft, doch irgendwie fehlte der letzte Biss und die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Beide Teams neutralisierten sich weitgehend und lange Zeit sahen die Zuschauer nur viel Kampf und Krampf. Erst in der 32. Minute konnte Marvin Moch auf 3:1 erhöhen, doch als viele dachten, jetzt brechen die Luchse ein, hörten unsere Aliens auf einmal wieder auf, Eishockey zu spielen. Man lud die Luchse zu Torchancen ein, und als alle wohl mit dem Kopf schon in der Kabine waren schlug dann Daniel Knieling ganze sieben Sekunden vor dem Ende des Drittels zu. Plötzlich nur noch 3:2, und alles war wieder offen.

Dieser Anschlusstreffer setzte bei den Luchsen im letzten Drittel alle Kräfte frei, Lauterbach fand “über den Kampf ins Spiel”.  Der verdiente Ausgleich war die Folge (43.Spielminute) und ganze zehn Minuten später gab es dann sogar die Quittung für ausgelassene Großchancen und Unkonzentriertheiten. Lauterbachs Ruben Weitzer konnte zum 3:4 einnetzen. Das Spiel war gedreht, unsere Aliens kurz geschockt. Keiner hatte damit gerechnet dass die Luchse drei Treffer in Folge erzielen würden.

Dass die Moral bei den Aliens großartig ist zeigte einmal mehr die tolle Aufholjagd in den letzten sechs Minuten. In der 54.Minute zog Thomas Dreischer einfach mal von der blauen Linie ab, dem Torhüter war die Sicht verdeckt und schon war der Ausgleich wieder hergestellt.  Unsere Aliens wollten aber noch mehr, und auf einmal gelangen auch wieder schöne Spielzüge und Angriffe.

Die seit Wochen überragende Brazda-Brazda-Hanke Reihe sorgte dann für den Siegtreffer. Tim Brazda sah die Lücke für den völlig frei stehenden Benny Hanke, dieser zog mit einem satten Handgelenkschuss einfach mal ab, drin das Ding, 5:4.

Das war gleichzeitig die Entscheidung in einem nicht immer hochklassigen, aber stets umkämpften Spiel.

 

Am heutigen Samstag (21.Oktober) sind unsere Spieler und Verantwortlichen dann auf dem Ratinger Oktoberfest in der Dumeklemmerhalle eingeladen. Nach dem insgesamt tollen Saisonstart haben sich alle das ein oder andere (natürlich alkoholfreie) Hopfengetränk mehr als verdient.