Vor einer stimmungsvollen Kulisse und eigens mit einem Fanbus zahlreich angereisten Ratinger Ice Aliens-Fans lieferten sich beide Mannschaften über sechzig Minuten einen harten Kampf.

lauter rating (666) (Copy)

Obwohl die Gastgeber im ersten Drittel – besonders während einer doppelten Überzahlsituation aufgrund von Strafzeiten gegen die Außerirdischen – stark auf das Ratinger Tor drängten, entschieden die Gäste sowohl den ersten Spielabschnitt als auch die nachfolgenden für sich.
Als Endergebnis stand nach der Schlusssirene ein verdientes 4:1 (1:0; 1:0; 2:1) der Aliens gegen die Luchse Lauterbach auf der Anzeigetafel.

Die Luchse legten in eigener Halle sofort richtig los und der erste “Warnschuss” flog, gerade noch geblockt, nach 38 Sekunden weit über das Ratinger Tor hinweg in die Fangnetze.
Während einer kurz darauf gegen die Gäste ausgesprochenen kleinen Strafzeit kamen die Einschläge aber näher, denn ein Schuss des Luchse-Sturms prallte klangvoll vom Pfosten des von Dennis Kohl gehüteten RIA-Gehäuses ab. Auch in der Folgezeit hielt der Aliens-Keeper mit seinen Paraden sein Team gegen stürmische Lauterbacher im Spiel. Aus der Lauerstellung heraus prüften zwar Kevin Wilson sowie Milan Vanek den gegnerischen Schlussmann, aber in dieser Phase waren die Hausherren spielbestimmender. Ab der 12. Spielminute begann die “Schinderei” für die Defensive um Dennis Kohl aber erst richtig. Ratingen erlaubten sich zunächst einen Wechselfehler, d.h. zu viele Spieler auf dem Eis, was eine Bankstrafe nach sich zog. Kurz darauf musste Lucas Becker für einen harten Check mit einer Fünf-Minuten-plus Spieldauerstrafe unter die Dusche, sodass nun nur noch drei Aliens fünf Luchsen gegenüberstanden – nicht nur im Eishockey eine “ungesunde Relation”. Das jeweilige Aliens-Verteidigungstrio ließ aber nur einen weiteren Pfostenschuss Lauterbachs zu und erhielt etwas mehr Luft, als sich ihre Kontrahenten ebenfalls ein Foul leisteten. Jan Philipp Priebsch brachte dann, mehr als hart bedrängt, einen “shorthander” in der 14. Spielminute zum 1:0 über die Torlinie des Gegners. Bis zum Drittelende befand sich Ratingen, aufgrund einer weiteren Strafe, immer mit mindestens einem Spieler in Unterzahl, kämpfte aber verbissen und geschickt, sodass kein Gegentor fiel.

Aus der Kabine gekommen gestalteten die Außerirdischen das Drittel deutlich ausgeglichener.
Die Spieler von Alexander Jacobs blieben jetzt konsequent von der Strafbank weg, auf der jetzt immer öfter ihre Gegner platznehmen mussten und eroberten sich in hart geführten Zweikämpfen zunehmend mehr Spielanteile. Robert Licau (Max Piotrowski/–), der später aufgrund einer heftigen Schnittverletzung im Gesicht aus dem Spiel ausschied, traf in der 26. Spielminute mit einem “Kunstschuss” in den Winkel zum 2:0 für die Außerirdischen. Mit etwas mehr Schussglück hätten jeweils Milan Vanek, Štěpán Kuchynka sowie Philipp Hoth anschließend das Ergebnis weiter hochschrauben können, kamen aber zu keinem zählbaren Erfolg. Allerdings sorgten auch die Luchse noch einige Male für brenzlige Situationen vor dem Ratinger Gehäuse, sodass sich Dennis Kohl zwischendurch ganz schön “strecken” musste, seinen Kasten aber sauber hielt.

Das Tor zum 3:0 fiel durch einen “Bilderbuchkonter” von Štěpán Kuchynka sowie Dennis Fischbuch über den rechten Flügel, den Goalgetter Milan Vanek in der 42. Minute in den Maschen versenkte. Die anschließenden wütenden Angriffe der Luchse Lauterbach beantworteten die Ratinger in der 46. Minute mit der “kleinen Vorentscheidung”: Štěpán Kuchynka (J.P. Priebsch/Kjell Kipp) setzte sich gegen seine Gegenspieler durch und traf zum 4:0 für die Aliens. Auch in diesem Drittel wären weitere Ratinger Tore durch u.a. Štěpán Kuchynka, Kevin Wilson und Milan Vanek möglich gewesen, stattdessen nutzten aber die Hausherren in der 55. Minute eine kleine Unachtsamkeit in der ansonsten sicher und routiniert agierenden Aliens-Defensive mit dem 1:4-Anschlusstreffer zu einer Ergebniskorrektur.
In der Pressekonferenz zum Spiel, äußerte Aliens-Coach Alexander Jacobs seine Zufriedenheit mit dem Sieg – sagte aber auch, dass sein Team für diesen Sieg hart kämpfen musste und in der Kabine zur Kühlung der “Kampfspuren” einige Eisbeutel notwendig gewesen seien.
Mit den Worten: “Wir können uns jetzt zwar ein wenig freuen, aber ab Montag richtet sich der Focus sofort auf Spiel Nr. 2, denn hier ist noch nichts vorbei!” schloss er seine Nachbetrachtung zu diesem Sonntagabend ab.

Tor für Lauterbach: Aric Schinke
Tore für Ratingen: Jan Philipp Priebsch, Robert Licau, Milan Vanek, Štěpán Kuchynka

Strafen Lauterbach: 10 Minuten
Strafen Ratingen: 13 Minuten + SD (Lucas Becker)

Schiedsrichter: Lenhart
Zuschauer: 408

Foto: Markus Szczepanski
Text: Jens Duderstadt / Pressesprecher RIA97